Schritt 1 – Evaluieren (= Messen)

  • Es wird eine CO2-Emissionsbilanz (der CO2-Fußabdruck) des Unternehmens erstellt.
  • Das ist eine Aufstellung aller Vorgänge eines Unternehmens, bei denen CO2-Emissionen verursacht werden.
  • Diese Bilanz wird nach den Vorschriften des Greenhouse Gas Protocols und der ISO 14064-1 erstellt.
  • Aus dem abschließenden Bericht gehen mögliche Maßnahmen hervor, die das Unternehmen treffen kann, um künftig klimafreundlicher zu wirtschaften.

Schritt 2 – Reduzieren (= Verringern)

  • Es werden Maßnahmen vorgeschlagen, wie der Energieverbrauch reduziert werden kann.
  • Es geht dabei einerseits um kostengünstige Energiebeschaffung aus umweltverträglichen Energieträgern.
  • Außerdem werden Möglichkeiten für intelligente Energienutzung geortet.
  • Durch diese Energieeffizienz-Maßnahmen wird der CO2-Ausstoß und die Energiekosten im Unternehmen minimiert!

Schritt 3 – Substituieren (= Ersetzen)

  • Es werden Alternativen zur momentanen und meist historisch bedingten Art des Umgangs mit Ressourcen geortet.
  • Es darum, wie man heizt, wie man reist, wie man Strom bezieht usw.
  • Beispiele: Was bedeutet es für die CO2-Bilanz, wenn das Unternehmen auf Ökostrom umsteigt, Kurzflüge durch Zugreisen ersetzt, wenn man einen Lieferanten wählt, der CO2-neutral agiert, wenn die Mitarbeiter statt mit dem Auto mit öffentlichen Verkehrsmittel anreisen, wenn man den Fuhrpark auf Hybrid-Fahrzeuge umstellt etc.
  • Mit diesen Maßnahmen wird der CO2-Ausstoß weiter reduziert.

Schritt 4 – Kompensieren (= Ausgleichen)

  • Die unvermeidbaren CO2-Emissionen können kompensiert werden.
  • Dabei wird die vom Unternehmen verursachte Menge an anderer Stelle durch die Unterstützung von Klimaschutz-Projekten vermieden oder ausgeglichen.
  • Die eingesetzten Klimaschutzprojekte sind entweder von den Vereinten Nationen (UNFCCC) oder den renommierten Standards der Gold Standard Foundation oder des Verified Carbon Standard zertifiziert bzw. verifiziert.
  • Das sind u.a. Anlagen zur Erzeugung von Energie auf der Basis regenerativer Energieträger (Wasserkraft, Windkraft, Geothermie, Photovoltaik, Solarthermie, Biogas) oder Projekte zur Aufforstung oder Waldschutz.

Partner der Klima-Allianz

© 2020 Klima-Allianz | Eine Initiative des SENAT DER WIRTSCHAFT Österreich | Alle Rechte vorbehalten.